Der neue Blog von abgeordnetenwatch.de

An dieser Stelle bloggt ab sofort die Redaktion von abgeordnetenwatch.de über den Alltag im Online-Dialog zwischen Wählern und Gewählten. Aber auch das Geschehen jenseits von abgeordnetenwatch.de werden wir im Blick behalten. Dafür benötigen wir Ihre Mithilfe!

Geben Sie uns einen Hinweis, wenn beispielsweise Ihr Wahlkreisabgeordneter wegen seiner Nebentätigkeiten ins Gerede gekommen ist. Schreiben Sie uns, wenn ein Politiker sich nicht mehr an sein Versprechen vor der Wahl erinnern möchte. Melden Sie sich, wenn ein Abgeordneter Ihren bohrenden Fragen konsequent ausweicht.

Aber natürlich gibt es auch die positiven Beispiele. Abgeordnete, die für Ihr Anliegen ein offenes Ohr haben. Die sich für Sie einsetzen, indem sie Informationen einholen oder Anfragen an die Regierung stellen. Abgeordnete, die Volksvertreter im wahrsten Sinne des Wortes sind. Schreiben Sie uns an i n f o [a t] a b g e o r d n e t e n w a t c h . d e !

 

Kommentare

Ich habe momentan keine negative Aktion zu melden, möchte stattdessen gerne einen positiven Kontrapunkt setzen: Beispielhaft hervorgetan haben sich aus meiner Sicht die Abgeordneten des Wahlkreises Würzburg, die Ihrerseits klar Ihren Standpunkt vertreten haben, auch auf die Gefahr hin, Sympathien zu verspielen. Diese Offenheit schätze ich sehr und würde mir von vielen anderen Politikern ähnlich klare Bekenntnisse wünschen.

Mein 1. Enblick zum neuen Blog von abgeordnetenwatch.de lässt mich erschrecken, wie oft und wie viele "Volksvertreter" mit Ausreden daher kommen, Anfrager nicht postalisch erkennen zu können.
Bis zu einem gewissen Grad mag ich dem zustimmen - verstehe aber meinerseits, dass durchaus die eine oder andere kritische Hinterfragung infolge "einer Abhängigkeit" des Einsenders ihren (heute) Grund hat.
DIESEN Grund sollten alle die Abgeordneten um so besser verstehen, die "mit Unbehagen" ihrem Fraktionszwang folgen (müssen).

Trotzdem schlage ich abgeordnetenwatch.de vor, optional die Weiterleitung der Adressdaten vor zu sehen, um diesen Ausreden ein für allemal jeglichen Nährboden zu entziehen.

Gruß @lle
Klaus Melchior

Wenn man heut zu Tage sieht,von wem wir regiert werden,dann kann mir Angst und Bange werden. Ich habe manchmal das gefühl,dass jeder,der in seinem Beruf eine Niete war in die Politik gegangen ist. Und dort wird wie früher in der Schule im Chemieuntericht ein Versuch nach dem anderen gestartet.
Meisstens werden unsere Steuergelder verschwendet. Man denkt wo waren die früher in der Schule als es Matheunterricht gab!

Im Fall von Annette Schavan hat es sicherlich geholfen, dass ich mich als Privatmann offiziell und schriftlich bei der CDU in ihrem Wahlkreis erkundigt habe, warum man es dort für sinnvoll gehalten hat, eine derart belastete Politikerin überhaupt als Btg.kandidatin wieder aufzustellen. Eine ähnlich launige Anfrage habe ich an die Redaktion der dort am meisten gelesenen Lokalzeitung mit Kopie an den zuständigen SPD-Ortsverband geschickt. Da Frau Schavan eigentlich nach der letzten Wahl von den eigenen Leiten auf den repräsentativen, aber politisch unbedeutenden Posten der Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung weggelobt werden sollte - wegen erwiesener Erfolglosigkeit in der Hochschulpolitik - hat das wohl ihre Lebensgeister noch einmal geweckt und zu einem Sinneswandel auf vielen Gebieten geführt. Möge er von Dauer sein, ebenso wie ihre Tätigkeit in Regierung und Parlament.
Abgeordnetenwatch sollte sich dringend mit den diversen Stiftungen der Parteien beschäftigen, die im Gegensatz zum ersten Eindruck nicht von den Parteien, sondern von den Steuerzahlern finanziert werden. Als Privatmann verspüre ich keinerlei Neigung, z.B. der Hans-Seidel-Stiftung der CSU auch nur einen Cent aus meiner Tasche zukommen zu lassen, um von den Stiftungen der links- und rechtsextremen Rattenfänger gar nicht erst zu reden. Ebenso wie im Europaparlament tummeln sich in diesen Stiftungen Tausende von gleichermaßen überbezahlten wie unterbeschäftigten Apparatschicks auf Kosten der Steuerzahler, dennoch aber ausschließlich als Dienstleister der jeweiligen Parteien. Das sollten wir uns nicht gefallen lassen.
Mfg
Bernd Koch

Klasse Sache, das neue Blog!

Aber warum steht über diesem Beitrag "DER neue Blog" und in der Randspalte "Über diesen Blog"? "DAS Blog" und "Über dieses Blog" sind die korrekten Formen.

Über Abgeordnete, die nicht wissen, was das Internet ist oder was Browser sind, lachen wir offenbar noch gemeinsam. Meine Heiterkeit über die männliche Deklination des Wortes "Blog" muss ich meine Heiterkeit wohl alleine ausleben ;-)

Klasse Sache, das neue Blog!

Aber warum steht über diesem Beitrag “DER neue Blog” und in der Randspalte “Über diesen Blog”? “DAS Blog” und “Über dieses Blog” sind die korrekten Formen.

Über Abgeordnete, die nicht wissen, was das Internet ist oder was Browser sind, lachen wir offenbar noch gemeinsam. Meine Heiterkeit über die männliche Deklination des Wortes “Blog” muss ich wohl alleine ausleben ;-)

@ Manfred:
Wahrscheinlich wird Ihre Heiterkeit in der Tat von nur ganz wenigen geteilt ;-) http://www.tagesschau.de/schlusslicht/meldung109304.html

Die Medien stürzen sich nun alle auf die Geschichten über den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in den Heimen und Internaten als wäre es etwas ganz Neues. Dieser Missbrauch hat Jahrzehnte funktioniert, weil die Medien geschwiegen haben ! Das muss man auch einmal deutlich sagen. Opfer wurden von den Medien regelrecht ignoriert und abgewimmelt, wenn sie ihre Gechichten vorgetragen haben.

Und man muss nicht glauben, dass sich da bis heute etwas geändert hat. Sind sie Opfer eines Verbrechens, das nicht in den Raster - Missbrauch von Heimkindern - passt, dann werden sie auch heute noch kaum eine Zeitung oder einen Sender finden, der darüber berichtet.

Die Redaktionen haben - auch heute - immer noch nicht den Mut über Verfehlungen von Behörden zu berichten. Auch dann nicht, wenn der Skandal durch amtliche Urkunden belegt werden kann.

Investigativer Journalismus findet in Deutschland derzeit nicht mehr statt. Gäbe es das Internet nicht, dann würde sich vermutlich daran auch in Zukunft nichts ändern.

Falls widererwarten ein Journalist den Mut hat über ein einmaliges Wirtschaftsverbrechen - so wie man es nur von mafiosen Struktueren in Russland her kennt - in Deutschland zu berichten, dann soll er sich bei mir melden.

Ich schreibe diesen Kommentar, weil ich in dieser Angelegenheit den für meinen Wohnort zuständigen Bundestagsabgeordneten Dr. Michael Meister CDU um politische Hilfe bei der Aufklärung dieses Verbrechens gebeten habe. Denn nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland hat der Bund den Staatsbürgern die verfassungsmässige Ordnung in den Ländern garantieren.

Doch der Bundestagsabgeordnete Dr. Meister schweigt ! Er hat nicht eine einzige meiner zahlreichen Emails beantwortet !

Durch Schweigen der Politker werden Problem nicht gelöst, sondern verschlimmert. Es wäre schön, wenn abgeordnetenwatch der Bundesregierung meine Fragen vortragen könnte.

Zum Verständnis eines Abgeordneten möchte ich zitieren (nicht wörtlich), was Heiner Geissler in der Sendung "Kamingespräch" auf Phönix gesagt hat:
Als er das erste mal in den Bundestag gewählt worden ist, hat er das als Ehre und Verpflichtung gegenüber den Leuten empfunden, die ihn gewählt haben.
Er schlägt vor (meine ich, dass er das so gesagt hat), dass die Abgeordneten sich daran mal wieder erinnern sollten.
Ende des Zitates.
Wenn es nicht ganz so stimmt, bitte ich Herrn Geißler das zu entschuldigen und das gegebenfalls zu korrigieren.

Die Abgeordneten sind den Bürgern verpflichtet! Leider schirmt das geltende Listensystem so manchen Abgeordneten von den Bürgern ab, die eventuell sein Verhalten sonst durch Nichtwahl abstrafen könnten.

Beste Grüße
Dieter Klotzsche

@Karl-Werner, ähnlich habe ich nach der letzten Anne-Will-Sendung einen Kommentar abgegeben und darauf hingewiesen, dass endlich auch die Taten der Gegenwart und der Zukunft thematisiert werden. Dieser Kommentar wurde von der Anne-Will-Redaktion nicht veröffentlicht.
Das 1. Deutsche Fernsehen zeichnet sich auch durch Feigheit aus!

@R.Frieborg, man muss in Deutschland davon ausgehen, dass Verfehlungen und Menschenrechtsverletzungen von Behörden grundsätzlich von den Medien totgeschwiegen und vertuscht werden.

Kein Redakteur hat den Mut darüber zu berichten. Vor allem dann, nicht, wenn wie in meinem Fall - amtliche Urkunden - alles zweifelsfrei belegen können.

Erst wenn die Kacke so richtig am dampfen ist - wie beim Missbrauch in der Kirche - dann kommen die Schlaumeier aus den Redaktionen und schreiben seitenlange Abhandlungen.

Und fragen sich, wie das alles Jahrzehnte lang geheimgehalten werden konnte ?

Warum wohl ? Weil die Journalisten geschwiegen haben ! Sie trifft eine erhebliche Mitschuld am Leid der Kinder !

Deutschland ist in der Praxis meilenweit davon entfernt ein Rechtsstaat zu sein. Wer mehr über den desolaten Zustand der Justiz erfahren möchte, dem empfehle ich die folgenden Begriffe zu googeln: Ex-Richter Frank Fahsel. Fahsel war mehr als 20 Jahre Richter am Landgericht Stuttgart !

Ich finde die Arbeit der "Macher" dieser Seite mehr als sinnvoll!!

Dass jetzt einen BLOG eingerichtet wurde ist sehr begrüssenswert.

Wir sind das Volk (geschützt oder ungeschützt)!

Wo bitte kann man noch direkt eine Frage an einen Bundespolitiker stellen?

Es ist sehr bedauerlich, dass sich manche Polit-Herrschaften damit herausreden, dass keine komplette Adressangabe des Fragenden erscheint. Das ist doch lächerlich!

Wenn "Politiker" nichts zu verbergen hat, dann muss er/sie das mehr als positiv sehen so direkt mit den Menschen kommunizieren zu können.

Ich für meinen Teil lese oft die letzten Fragen und Antworten erst mal durch, so erledigt sich auch manche Anfrage.

Weiter so!

@ A.Diebold

Vielen Dank für das Lob!

Abgeordnete können Sie unter http://www.abgeordnetenwatch.de/ befragen (oder oben rechts auf den Link "zu abgeordnetenwatch.de wechseln" klicken). Danach einfach Ihre PLZ eingeben (oder über die Suche oben rechts nach einem Abgeordneten suchen). Für jeden Abgeordneten gibt es eine Profilseite, in deren unteren Bereich sich ein Fragefeld befindet.

Neben negativen Anmerkungen von mir an anderer Stelle möchte ich hier das Engagement der Europaabgeordneten Frau Dr. Angelika Niebler würdigen, die gerade bei Nachfragen bezüglich Fördermöglichkeiten für Jugendliche sehr ausführlich, kompetent und engagiert reagiert.

Ich finde es wichtig, dass auch positive Erfahrungen publik gemacht werden.

Kein Redakteur hat den Mut darüber zu berichten. Vor allem dann, nicht, wenn wie in meinem Fall - amtliche Urkunden - alles zweifelsfrei belegen können.

Erst wenn die Kacke so richtig am dampfen ist - wie beim Missbrauch in der Kirche - dann kommen die Schlaumeier aus den Redaktionen und schreiben seitenlange Abhandlungen.

Und fragen sich, wie das alles Jahrzehnte lang geheimgehalten werden konnte ?

Warum wohl ? Weil die Journalisten geschwiegen haben ! Sie trifft eine erhebliche Mitschuld am Leid der Kinder !

Deutschland ist in der Praxis meilenweit davon entfernt ein Rechtsstaat zu sein. Wer mehr über den desolaten Zustand der Justiz erfahren möchte, dem empfehle ich die folgenden Begriffe zu googeln: Ex-Richter Frank Fahsel. Fahsel war mehr als 20 Jahre Richter am Landgericht Stuttgart !

- See more at: http://beta.abgeordnetenwatch.de/2010/04/14/der-neue-blog-von-abgeordnet...

[Werbelink entfernt] - Die Redaktion

Neuen Kommentar schreiben