“Wir müssen raus aus der Komfortzone!” - Was der DemokratieBus in Bayern bewegen will

In diesem Sommer tourt ein markanter Oldtimer-Doppeldeckerbus durch bayerische Städte und Gemeinden. Auf Marktplätzen wollen die Initiatoren mit Menschen über Demokratie und das Leben ins Gespräch kommen. „Die Einführung der Demokratie in Deutschland war ein hartes Stück Arbeit“, sagt Projektleiter Shai Hoffmann, „und deshalb sollten wir heute jeden Tag dafür kämpfen“. Im Interview erzählt Hoffmann, wie er die Begegnungen erlebt – auch mit Menschen, mit denen er sich sonst wohl nie unterhalten hätte.

Kommentare

Gibt es auch Facebook-Events für den DemokratieBus ?

Hallo, alle Infos zur Aktion gibt es z.B. hier https://www.facebook.com/busderbegegnungen/ oder hier https://www.facebook.com/shaihoffmannofficial/ - viele Grüße vom abgeordnetenwatch.de-Team

Wie wär's mit Infos außerhalb von Facebook? Es gibt schließlich Menschen, die diese Plattform aus gutem Grund BOYKOTTIEREN!

Hallo, haben wir auch angegeben, gern aber hier nochmal: z.B. auf http://startnext.com/demokratiebus gibt es ganz viele Infos inkl. Updates über das Projekt. Auch für das Bayerische Bündnis für Toleranz gibt es eine Website: http://www.bayerisches-buendnis-fuer-toleranz.de/buendnis-fuer-toleranz/... Viele Grüße vom abgeordnetenwatch.de-Team

Auf das Wort Demokratie: gibt es nur eine Antwort.

So lange das Bundesverfassungsgericht für Recht erklärt, dass Arbeitnehmer und Rentner nicht die gleichen Rechte gelten wie für Politiker. Beamte und Richter, sind wir weit davon entfernt ein demokratischer Rechtsstaat zu sein!

Es ist wichtig zu reden, wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Durch andere Sichtweisen und Meinungen können wir unseren eigenen Horizont erweitern. Wir müssen uns unsere gemeinsamen Ziele wieder mehr bewusst werden. Jedes Lebewesen auf der Erde hat ein Recht glücklich und in Frieden zu leben. Jedes Lebewesen hat ein Recht darauf mit Respekt behandelt zu werden. Wir haben alles was wir zum Leben benötigen. Wir müssen wieder lernen zu teilen und uns nicht mehr zu nehmen, als wir auch tatsächlich benötigen. Gier zerstört und macht nur unglücklich. Teilen und gemeinsam etwas Positives auf die Beine stellen macht hingegen glücklich. Uns und die Anderen.

Neuen Kommentar schreiben