Fabio De Masi

| Abgeordneter Bundestag
Fabio De Masi in Hamburg, 2017
© Karen Demarowitz
Frage stellen
Jahrgang
1980
Wohnort
Hamburg, Berlin
Berufliche Qualifikation
Dipl.-Volkswirt, MSoSc International Relations, Master of Arts International Economics
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, stellv. Vorsitzender Fraktion DIE LINKE im Bundestag, finanzpolitischer Sprecher
Liste
Landesliste Hamburg, Platz 1
Parlament
Bundestag

Die politischen Ziele von Fabio De Masi

Seit 2017 gehöre ich dem Deutschen Bundestag für Hamburg an. Zuvor war ich  Europaabgeordneter (2014 - 2017).

Ich streite für soziale Gerechtigkeit & Frieden. Mein Schwerpunkt ist Wirtschafts- und Finanzpolitik. DIE LINKE. kämpft für gerechte Steuern, gute Arbeit, Renten & Pflege, öffentliche Investitionen, Volksabstimmungen, den Schutz von Klima & Umwelt, Abrüstung und Entspannungspolitik sowie ein Verbot von Parteispenden von Unternehmen. Politik darf nicht käuflich sein.

Über Fabio De Masi

Biographie

  • 2001 - 2005 Studium Volkswirtschaft (Diplom, Hamburg)
  • 2005 Vorstandsassistent Trade Point Germany e.V.
  • 2005 - 2006, 2007 - 2011 sowie 2012 - 2014
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten im Bereich Europa- und Wirtschafts- sowie Finanzpolitik
  • 2006 - 2009 Studium Internationale Beziehungen (Master, Kapstadt/Südafrika)
  • 2001 - 2013 Studium Internationale Volkswirtschaft (Master, Berlin)
  • 2013 Lehrbeauftragter für Volkswirtschaft (Hochschule für Wirtschaft & Recht, Berlin)
  • 2014 - 2017 Mitglied des Europäischen Parlaments (Ausschuss für Wirtschaft & Währung, stellv. Vorsitzender Untersuchungsausschuss zu Geldwäsche, Steuerhinterziehung - und vermeidung)

Mitgliedschaft in Ausschüssen und Gremien

  • Finanzpolitischer Sprecher Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
  • Finanzausschuss (Obmann)
  • Finanzausschuss (Ordentliches Mitglied)
  • AK III (Leiter)
  • Ausschuss für Wirtschaft und Energie (Stellvertretendes Mitglied)
  • Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union (Stellvertretendes Mitglied)
  • stellvertretender Vorsitzender der deutsch-britischen Parlamentariergruppe 

  • stellvertretender Vorsitzender der Parlamentariergruppe Südliches Afrika (Angola, Botsuana, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika, Swasiland)

  • einfaches Mitglied der deutsch-italienischen Parlamentariergruppe

  • Beauftragter der Linksfraktion für die Verhandlungen über einen neuen Elysée- Vertrag

Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrter Herr de Masi,

seit 2011 wird vom Bundestag eine Finanztransaktionssteuer anvisiert. Die Regierung verweist immer auf eine...

Von: Whretra Inafrybj

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) Die Linke fordert ein Rentensystem wie in Österreich, wo Alle einzahlen und Durchschnittsrentner im Durchschnitt auch etwa 800 Euro mehr Rentenansprüche haben. (...)

# Arbeit 2Jul2018

(...) Warum hält DIE LINKE an dieser Bedürftigkeitsprüfung für das ALG II bzw. die von der PDL angedachte "bedarfsgerechte Mindestsichrung fest? (...)

Von: Unaf-Wbnpuvz Untra

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) DIE LINKE ist die einzige Partei, die für ein anderes Wirtschaftssystem eintritt: für einen wirklichen sozialen und ökologischen Umbau. Denn nicht nur der Papst sagt zu Recht: "Dieses Wirtschaftssystem tötet". (...)

(...) 2.Wäre die Einführung eines BGE für Kinder ein entscheidender Schritt zur Bekämpfung der Kinderarmut in Deutschland? (...)

Von: Unaf-Wbnpuvz Untra

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) Wir wollen den Sozialstaat wiederherstellen und eine bedarfsdeckende Mindestsicherung einführen. Zudem wollen wir auch, dass das Arbeitslosengeld I in Abhängigkeit von der Einzahlung in die Systeme länger gezahlt wird und Ansprüche darauf schneller erworben werden. (...)

(...) Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, haben Union und SPD bisher offengelassen, welche Partei den nächsten deutschen EU-Kommissar stellen darf. Nach Meinung der FR dürfte „auch entscheidend sein, wer stärker bei der Europawahl abschneidet.“ (...)

Von: Zvpunry Heanh

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) die Kommissionspräsidentin schlägt dem EU-Parlament dann wiederum die Kommissare vor. Daher könnte nach geltender Rechtslage die Große Koalition zwar ihre Präferenz für den deutschen Kommissar benennen, aber die endgültige Zusammensetzung der EU-Kommission würde maßgeblich von dem zukünftigen EU-Kommissionspräsidenten, dem Ausgang der Europawahl sowie den Verhandlungen mit den anderen Mitgliedstaaten abhängen. Eine Festlegung wäre daher nicht verbindlich. (...)

# Internationales 10Mai2018

(...) auf der Web-Plattform „Buzz-Feed“ findet sich seit einigen Tagen ein geleakter Monitoring – Bericht des „Europäischen Auswärtigen Dienstes“ vom 09.03.2018, aus dem erhebliche Zweifel an der Seriosität Libyens als EU – Partner in der Angelegenheit geflüchteter Menschen hervorgehen. Hier ist von massiven, belegbaren Verstößen gegen Menschenrecht, sowie von weiteren Unzulänglichkeiten der ausführenden Organe die Rede. (...)

Von: Gubznf Uvgmry

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) Die dortigen Zustände sind uns bekannt und die EU-Kommission und die Bundesregierung diskutieren sogar die Ausweitung derartiger Abkommen - etwa mit dem Militärregime in Ägypten. Ich bin mir sicher, dass der Bericht des Europäischen Auswärtigen Dienstes von meinen fachlich befassten Kolleginnen wie etwa Ulla Jelpke oder unserer Menschenrechtspolitikerin Zaklin Nastic thematisiert wurde und wird. (...)

(...) Dass das EBA als zuständige Planfeststellungsbehörde bereits drei Monate zuvor (am 7.12.2015) beschlossen hatte, keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen, wurde im Amtlichen Anzeiger nicht erwähnt. (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) Ich werde selbstverständlich in Abstimmung mit meiner Kollegin aus der Bürgerschaft, Frau Sudmann, der Sie ja ebenfalls diese Frage gestellt haben, an der Sache dranbleiben. Sollte eine rechtlich verbindliche Umweltverträglichkeitsprüfung nicht durchgeführt und veröffentlicht worden sein, muss diese nach meiner Auffassung nachgeholt werden. (...)

# Finanzen 29Jan2018

(...) Hat ihre Partei vor Kleinunternehmer zu unterstützen und falls ja , wie sähe diese Unterstützung aus? (...)

Von: Avpbyr Gvrqgxr

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) SOZIALE SICHERUNG Wir unterstützen die volle Einbeziehung der Selbständigen in die soziale Sicherung. Insbesondere die Integration von Selbstständigen in die gesetzliche Rentenversicherung ist ein längst überfälliger Schritt. (...)

# Finanzen 18Jan2018

Sehr geehrter Herr De Masi!

Vielen Dank für Ihre Antworten. Aus meiner Sicht fehlte Ihre persönliche Meinung zu Volksabstimmungen in...

Von: Unaf-Wbnpuvz Untra

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) Ich unterstütze die Ermöglichung bundesweiter Volksabstimmungen und die dafür nötige Änderung des Grundgesetzes. Entsprechende Anträge der Linksfraktion wurden in der Vergangenheit wiederholt von den übrigen Fraktionen im Bundestag abgelehnt. (...)

# Lobbyismus im Kostüm der Wissenschaft

Sehr geehrter Herr De Masi

Professor Raffelhüschen war Regierungsberater bei der "...

Von: Ureoreg Evpugre

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) In Österreich hatte man zunächst ähnliche Erwägungen, dann aber mit einer Rentenversicherung für fast Alle (auch Abgeordnete, Selbstständige etc.) das Rentenniveau erfolgreich stabilisiert. Dort erhalten Durchschnittsrentner bis zu 800 Euro mehr im Monat. Mit der Privatisierung der Rente wird kein einziges vermeintliches demographisches Problem (die Altersypyramide, die zu mehr Rentnern im Verhältnis zu Beitragszahlern führt) gelöst - außer dass es dafür sorgt, dass Allianz, Deutsche Bank, Maschmeyer und andere mitverdienen. (...)

(...) 4. Dann interessiert mich noch wie Sie persönlich zu Volksabstimmungen eingestellt sind. Welche Vorstellungen hat Ihre Partei dazu in dieser Legislaturperiode? (...)

Von: Unaf-Wbnpuvz Untra

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) Zum Konzept von Yanis Varoufakis - mit dem ich auch politische Differenzen habe, was uns punktuell nicht an der Zusammenarbeit hindert - ist anzumerken: Es handelt sich um kein bedingungsloses Grundeinkommen von dem man leben könnte (also über 1000€/Monat). Varoufakis lehnt laut meiner Kenntnis auch ein Modell ab, das die bestehenden Sozialstaat-Strukturen ersetzen soll - auch weil dies die working poor und die Erwerbslosen weiter spalten könnte. (...)

# Soziales 30Nov2017

(...) Da die Sozialwohnungsquote in St. Georg laut Hamburger StadtteilProfile 2015 bei 13,8 % des Gesamtwohnungsbestands lag, reduzierte sich der Anteil der Sozialwohnungen durch die Freistellung von der Belegungsbindung nochmals um 6,2 % auf einen Anteil von nur noch 7,6 %. Damit wurden Geringverdiener erheblich benachteiligt und aus dem Stadtteil verdrängt, da günstige Wohnungen nicht mehr zur Verfügung standen. (...)

Von: Ovetvg haq Ervauneq Trefgzrvre-Unytznaa

Antwort von Fabio De Masi
DIE LINKE

(...) Ich stimme Ihnen zu. Hamburg hat ein Mietenproblem. (...)

%
11 von insgesamt
11 Fragen beantwortet
11 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bundeshaushalt 2018

04.07.2018
Dagegen gestimmt

Abschließende Finanzhilfen für Griechenland

29.06.2018
Dagegen gestimmt

Weidetierprämie einführen

28.06.2018
Dafür gestimmt

Änderung des Parteiengesetzes (PartG)

15.06.2018
Dagegen gestimmt

Pages

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin Mitglied des Beirates Themen: Politisches Leben, Parteien 2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung